Spinalanästhesie (SpA)

 

 

Spinalanästhesie (SpA)

Beim sitzenden Patienten oder in Seitenlage wird die Haut im Lendenwirbelbereich mit einer dünnen Nadel örtlich betäubt. Anschließend injiziert der Narkosearzt über eine sehr feine, speziell geformte Nadel nur wenige Milliliter eines Lokalanästhetikums in den unteren Rückenmarksack. Kurz darauf spüren Sie, wie die Beine und die Gesäßregion warm werden, nach ca. 10-20 Minuten setzt die vollständige Wirkung der Medikamente ein.
Je nach Art und Menge der Medikamente schlafen die Beine für 2-4 Stunden ein. Wie bei der Plexusanästhesie sind Sie bei der Spinalanästhesie primär wach. Wenn Sie nicht wach bleiben wollen, bieten wir Ihnen die Möglichkeit eines zusätzlichen Schlafmittels an. Dies ermöglicht einen angstfreien Schlaf.

Dieses Verfahren kann bei Operationen an den Beinen, am Unterbauch und im Dammbereich genutzt werden.

 
30