Plexusanästhesie

 

 

Plexusanästhesie

Bei der Plexusanästhesie werden gezielt einzelne Nerven oder Nervenbündel mit Hilfe örtlicher Betäubungsmittel (lokale Anästhetika) betäubt. Diese Nerven liegen nur wenige Zentimeter unter der Haut. Der Einstich ist weitgehend schmerzarm, vergleichbar einer Blutabnahme.


Die Plexusanästhesie kommt zur Anwendung im Bereich des Arms oder der Schulter, gelegentlich auch an den Beinen. Die zu operierende Körperregion schläft nach ungefähr 15-30 Minuten ein. Der Vorteil dieses Anästhesieverfahrens ist die gute Verträglichkeit und die gute Schmerzfreiheit für eine gewisse Zeit nach der Operation. Manche Patienten ängstigen sich vor dem Wachsein während des operativen Eingriffes. Auf ihren Wunsch hin, geben wir ihnen gerne ein zusätzliches, leichtes Schlafmittel. Dies ermöglicht angstfreien Schlaf solange sie operiert werden.

 
28